Populus Libertas

Eine expandierende Nation, welche aus der Asche des alten Königreichs entstanden ist. Die Idee einer besseren Zukunft treibt die Nation voran, vereint unter der grossen Befreierin Neira Duma.

Das heutige Populus Libertas wurde vom alten Königreich bis auf den letzten Tropfen ausgepresst. Während die Bewohner in den slumähnlichen Städten hungerten, wurde jedes freie Stück Fläche der Landwirtschaft zugewiesen und die verfügbare Nahrung auf die königlichen Inseln verfrachtet. Nach jahrezehntelanger Ausbeutung schlossen sich die Bewohner zusammen und organisierten einen friedlichen Protest gegen die miserablen Zustände. Nachdem ihr Protest blutig und mit voller Härte niedergestreckt worden war, bewaffneten sich die Bewohner nun und schlugen zu. Der Verwalter dieses Sektors, ein ahnungsloser und naiver Adliger, war mit der Situation überfordert und griff sowohl bewaffnete als auch unbewaffnete Ziele an. Neira Duma, eine charismatische Anführerin der ersten Stunde, führte die Rebellion an und verhalf ihr zum Sieg. Die königliche Familie war derweil in interne Streitigkeiten verstrickt und konnte sich deshalb nicht um das Problem kümmern. So erkämpfte sich Populus Libertas seine die Unabhängigkeit.

Populus Libertas ist in zwei grosse Landmassen unterteilt. Die nördliche Insel beherbergt die Hauptstadt Liberacia. Das gemässigte Klima kommt dem Agrarbau zugute, daher wird der grösste Teil der Landmasse wird für die Nahrungsgewinnung genutzt. Diese Ländereien sind aufgrund ihrer zahlreichen Elementarquellen sehr begehrt, da diese das Land mit dem nötigen Trinkwasser speisen. Bis dato besitzt diese Nation die grösste Nahrungsmittelproduktion.

Die Städte sind praktisch und kompakt errichtet worden. Der Baustil ähnelt dem des Königreichs, doch fehlt ihm dessen allgegenwärtige Verspieltheit und die Schnörkel sucht man vergeblich. In den letzten Jahrzehnten wurden die alten Häuser abgerissen und durch neue ersetzt, welche sich alle voneinander unterscheiden und für sich stehende Individuen eines ganzen Komplexes bilden.
Die Bewohner sind sich Arbeit gewohnt; viele arbeiten über die Woche auf den Feldern und kehren am Wochenende in die Städte zurück. Viele Stadtbewohner sind in der Berufsarmee tätig. Eine Person, die das fünfzehnte Lebensjahr erreicht hat, muss sich entweder für die Landwirtschaft oder die Armee entscheiden. Die nächsten fünf Jahre verrichtet die, nach hiesigem Recht als volljährig geltende, Person so ihren Zivildienst ans Land. Nach Ablauf dieser Frist kann sie schliesslich wieder frei über ihren Werdegang entscheiden. Dadurch finden sich viele jungen Leute im Militär, was die starke Position des Landes erklärt. Die Bevölkerung hat einen ausgeprägten Nationalstolz und einen natürlichen Hass gegen das ehemalige Herrschervolk. Ansonsten sind sie anderen Rassen und Völkern aufgeschlossen und freundlich gesinnt, solange diese ihnen nicht vorzuschreiben gedenken, wie sie zu leben haben.

Was mit einem Befreiungskampf begann, entwickelte sich in kurzer Zeit zu aggressiver Expansion. Viele der umliegenden Inseln wurden vom Königreich befreit und der neu erblühenden Macht einverleibt – oftmals auch ungefragt. Sie Nutzen ihren Reichtum an Nahrungsmitteln, um auf bedürftige Inseln immensen Druck auszuüben und diese mit Handels- und Schutzversprechen in ihr Einflussgebiet zu locken. Man steht entweder auf der Seite der Befreier oder auf der Seite der Unterdrücker – wobei diese Rollen allmählich einem Blick in den Spiegel gleichen.
Das Land besitzt das grösste stehende Heer der bekannten Welt. Durch seine ausgezeichnet ausgebildete Berufsarmee kann es sich mühelos gegen das Königreich und andere Aggressoren zur Wehr setzen. Hauptsächlich verlässt Populus Libertas sich auf seine Infanterie. Im Kampf werden hauptsächlich Schwerter und Bögen, welche durch ihre Vergangenheit ein grosses Ansehen geniessen, eingesetzt. Zweihändige Waffen, wie etwa Kampfäxte, sind die Instrumente der Erfahrenen und Kampferprobten.
Für den Luftraum erhält das Reich Unterstützung von der Theokratie. Grosse Transporter befördern die Truppen auf entfernte Inseln, zahlreiche und gut bewaffnete Kampfschiffe patrouillieren den Luftraum und bilden das Rückgrat ihrer Luftflotte. Durch ihre guten Beziehungen mit den Magiern haben sie mehrere Magiekundige erworben, die sie in “legalen” Kämpfen einsetzen dürfen.


Populus_Libertas.png

Populus Libertas

Säulen des Himmels PrinzDiamond Despairs